Svetlana Gannushkina

A balance between minority rights and human rights

By Svetlana Gannushkina

10/12/08

I will allow myself to start with the topic that I was going to expound in my statement as we were preparing this conference. I proposed to talk about the freedom of movement. Since I have been dealing with refugees, the problem of restraint on the freedom of movement is very relevant to those whom we have been trying to help. However, this topic is so vast that it would be pointless to talk about it for 7 minutes. There is only one subject left of it that I would like to touch upon.

Serguei Kovalev has just said that Stalin in his time had sent thousands upon thousands of people to death and torture. And what happens today is exactly the same: this country sends Uzbekistan’s citizens to death and torture and, more than that, will not let them out of Russia even though our prosecutor’s office denies their extradition to Uzbekistan, and other countries offer them asylum. All this is based on a bilateral agreement that was concluded on 30 November 2000, seemingly quite innocent, saying that when Uzbekistan’s citizens leave the Russian territory, Russia undertakes to observe the Uzbek border-crossing regime. Of course, Uzbekistan has an identical undertaking.

But then a citizen of Russia having valid documents is free to leave his own country or any other country. He/she does not need an exit visa or any other permit from the Russian authorities. Not so with the citizens of Uzbekistan. Using just a valid Uzbek passport a citizen of that country can only leave for other CIS member states, while any travel outside the CIS requires a special permit sticker to be fixed in the passport of the Uzbek citizen – a special stamp of which a sample has been sent us by the Uzbek authorities. This comes as no surprise for a country like Uzbekistan. But why should Russia become a trap for political refugees from Uzbekistan?

12 Uzbek citizens whose extradition has been banned by the European Court of Human Rights by its final judgment have lived in the city of Ivanovo for over two years. There is a European country that has granted them refugee status. But they cannot leave, and we are deeply concerned lest our special services should hand them over illegally, as has been our experience more than once.

This is an international problem. The best legal minds fail to advise me of a mechanism by which we could appeal against this agreement. It happens that neither the Constitutional Court, nor the Supreme Court are competent to pass a judgment holding this kind of agreement to be illegal, although it is in blatant conflict with the Constitution of the Russian Federation.

Well, I have spent the first two minutes on the problem that I intended to dwell upon initially.

Now to the theme as announced in the agenda, namely, „A balance between minority rights and human rights“. In my opinion, this theme has received very little attention so far. I shall explain why I believe it to be very important today.

A very intense process of migration of the population has been going on throughout the world today. Affected by a demographic recession, the countries of the West are eagerly receiving people from other regions. A street crowd in Paris is almost the same as that in New York City, half of it being people with dark skin of various shades, and often dressed rather exotically. That’s fine: I for one like it. When I return from a trip to Europe or America I have a feeling that there is something strange about people riding on the escalator going in the opposite direction in the metro – they all look similar, and dull.

When the introduction of a different culture proceeds at a slow rate, the infusion of fresh blood is obviously beneficial. Recall Dumas and Pushkin, who were of an African descent. And who was more French than Dumas and more Russian than Pushkin?

However, now the migration processes develop so rapidly that integration apparently cannot catch up with them, and quite often the „new“ residents, even acquiring the citizenship of western countries, still differ considerably from the „old“ ones – in their culture, traditions, different sets of values that are often far from strictly respecting human rights. The newcomers continue to live by their cultural stereotypes, forming isolated groups in society.

Questions arise: is integration of these groups in the host society the only way for society’s development? Or does society agree to their voluntary isolation? How should different cultures co-exist within a single economic and political and, more importantly, social living space with common civil institutions? Can modern society exist as a single multicultural environment? I will say straight away that I would like very much to answer the latter in the affirmative. But then this affirmative answer is far from being unequivocal, it is in itself a new challenge. To take up the challenge, conscientious and everyday work by society is required. But so far, performance in this area, both here and in the West, is poor.

What responses to the challenges can one observe today, and how are these challenges tackled in the field of human rights?

An answer to this question has been provided by the „Framework Convention for the Protection of National Minorities“ adopted in February 1995, to which Russia acceded in July 1998. The Convention proceeds from the goal of „achieving greater unity between its [Council of Europe's] members for the purpose of safeguarding and realising the ideals and principles which are their common heritage“, and goes on to state that „one of the methods by which that aim is to be pursued is the maintenance and further realisation of human rights and fundamental freedoms“.

These include „the right of equality before the law and of equal protection of the law. Any discrimination based on belonging to an ethnic minority shall be prohibited“ (Article 4).

The Parties to the Convention undertake „to promote the conditions necessary for persons belonging to national minorities to maintain and develop their culture, and to preserve the essential elements of their identity, namely their religion, language, traditions and cultural heritage.“ The states undertake „to refrain from policies or practices aimed at assimilation of persons belonging to national minorities against their will and shall protect these persons from any action aimed at such assimilation.“ (Article 5).

The Convention elaborates on the notion of human rights with regard to persons belonging to a national minority, requiring that they „respect the national legislation and the rights of others, in particular those of persons belonging to the majority or to other national minorities.“ (Article 20).

A lot could be said about gross violations of the rights of national minorities in today’s Russia – growing xenophobia and religious intolerance, inhuman treatment of men from the Caucasus in prisons, failure by the state to secure a minimal level of the convention rights for the refugees from Afghanistan and Georgia, discrimination against the Georgians who fled from Abkhazia and live in Russia illegally for over 15 years. But these problems have already been discussed many times at thematic conferences, and we will not get any closer to resolving them by repeating them today.

Yet I would like to revisit the problem of isolation or self-isolation of a minority from the majority of civil society. One has to admit that not only do we need to protect the minorities, but a well-balanced policy of their integration is absolutely necessary as well, in today’s fast-developing world. Otherwise irritation and conflicts between various groups of population will be inevitable. We see it clearly in Russia where the government not only fails to oppose the aggressive attitudes of the public, but actually manipulates them. But it looks as if the same were going on in western countries, too.

The birthplace of human rights – France – is one the few nations that has not become party to the Framework Convention for the Protection of National Minorities. The convention was deemed unnecessary and even in violation of the principles of equality, fraternity and liberty. The French politicians love to say that all the citizens of France, regardless of their colour, religion or origin are French. I have heard this many times also from my colleagues in NGOs. France, of course, has achieved much in the integration of the „children of the various nations“.

But please explain to me why should France all of a sudden decide that young Muslim women may not wear their headscarves in public places? What’s the danger here? We see actions by students and schoolchildren saying, „My classmate has dyed one half of her head yellow and the other half green. And she can go about thus – it is a sign of freedom. And I only want to put a thin scarf on my head, and they tell me that I cannot do that. I cannot because it is a sign of a religious confession, a sign of religious affiliation. Why this inequality?“ I can understand this girl. On the other hand, I understand why this issue arises. The members of the minorities are not so convinced as the authorities that they are French. „Pay the benefit and leave us alone,“ shouted a young Arab during the unrest in the Paris suburbs. Perhaps he is a French citizen and the son of a French citizen, but he does not feel French. This could be explained away by social problems, and that would be true, but these problems evolve in a certain environment that does not recognise either human rights or simply the legal system of the country they live in. It is dangerous to ignore it, and banning headscarves won’t help here, nor will the benefits leading to dependency help to pay off, and leniency in respect of offenders is neither acceptable nor beneficial to the offenders themselves. Human rights need a chance to be realised, and the laws are to be enforced.

The problem of isolation also seems to be very topical in Germany where minority rights are a frequent and heated topic of debate. The Germans are not in the habit of interfering with their neighbours’ lives. They have been working so hard to cultivate tolerance that they are willing to accept the traditions and lifestyles of national minorities even if these violate human rights and the law they underpin. Strange things happen: the state, while recognising the rights of the minority, ceases to protect each of its individual members against traditions that violate their rights.

When I was in Germany a month ago I spent the entire week of my visit there watching Marie-Louise Beck, an MP from the Green Party – friends of the Memorial – working to secure the return to Germany of a citizen, a German boy.

The boy, the son of a German woman living in Bremen, was two and a half years old when his father, a Tunisian student, found out about his existence. The newly-fledged dad got proof of his fatherhood through genetic examination and expressed desire to take part in the upbringing of his son, inviting the boy and his mother to visit him in Tunisia. He had never legalised his fatherhood, and according to the German law had no legal relations with the child.

The mother accepted the invitation and came to Tunisia, where the father’s family immediately took her son away from her and refused to give him back. The German embassy did nothing to protect the kidnapped German citizen. Having failed in her attempts in Tunisia, the mother left for Germany and rushed to the police. And how did the German police react? They reacted very strangely. The mother was told that it was a family matter: such were their (Tunisians’) traditions – the child belongs to the father’s family. Several months of walking from one office to another in an attempt to prove that their traditions were irrelevant, that it was a case of the kidnapping of a German citizen fraudulently taken away from his mother’s care, led nowhere. The woman fell ill, was taken to hospital and underwent a serious surgery. All this time the matter was handled by the MP from Bremen, and she was really having a hard time. The German Ministry of Interior only reacted to the situation after Marie Beck had raised the issue at a Bundestag session and obtained a special permit. She had to go to Tunisia herself, and she came back – with the child – on the day I left Germany. It is easy to name all the articles of the Universal Declaration of Human Rights that the German legal system refused to uphold: the right to be free from arbitrary interference with one’s family life (Article 12), equality before the law (Article 7), the right to an international order in which the rights and freedoms set forth in the Declaration can be fully realised (Article 28 of the UDHR). And all that happened not so much through the police neglect, as through their belief that human rights may undergo a major change in perception – depending on the group of which this or that individual is a member.

Again in Germany, I was told on several occasions that parents of 14-year-old girls born and educated in Germany took them to the countries where the parents had come from, and married them off there according to the local laws. The newlyweds were then brought back to Germany, the young husband claiming the citizenship of Germany where they intend to live according to their own traditions.

And when I ask how come they allow all this, I receive one and the same answer, „Well, you see, such are their traditions. They like it that way, and it is none of our business.“ I have a great respect for traditions and for Islam. Russian women who have conscientiously turned Muslim also have my respect. But I am not so sure that this 14-year-old girl who studied in a German gymnasium did indeed want to be taken out to Pakistan and be married there to an unknown adult man. Even if she agreed or obeyed her parents, can she really take an informed decision on such a matter at such a young age? Is it not obvious that here we are dealing with a violation of men’s and women’s entitlement to equal rights as to marriage (Article 16 of the UDHR)? Also, we hear about rebellious girls and women who, according to their family, have sullied their honour by „unbecoming conduct“ and are murdered by their relatives. And when the murderer is brought to justice, how will the court view the tradition that violates the right to life (Article 3)? As an attenuating or aggravating circumstance?

Are there not laws in Germany that limit the marriage age and condemn cohabitation with minors? In which case, kindly apply them to all the citizens and don’t dodge responsibility for the girl’s fate just because she belongs to a national minority. Traditions, culture, religion of a large or small group are all important. They add colour to our world and life, but they are second in importance to human rights and law based on the principles of human rights.

There is no doubt that similar processes have been going on in Russia today. Of course, women are the first victims. I have never been interested in the human rights of women. It seemed to me that women in the Soviet Union, perhaps by necessity, had greater rights than women in the West. As a rule, the husband alone could not provide for the family. Women would work, study, raise children and suffer, not from any inequality with men in their rights, but from being unable to realise themselves as women. I have never felt any discrimination either at the university or at work. And I thought counting the numbers of male and female professors at the Faculty of Mechanics and Mathematics of Moscow State University was totally absurd. I did not mind most of my teachers being males, as they were bright, talented people.

But when I see what goes on in Chechnya, for instance, where they kidnap young girls and forcibly marry them off, with nobody being able to stand up against this, I ask myself: is Chechnya a part of Russia? Do Russian laws have any effect there? The president of Chechnya says that a woman should know her place, that a man is the proprietor, and the woman his property. He regrets that the killers of „evil women“ are locked up in prison. And what is the reaction of the federal government? None whatsoever. My colleagues who do not know the Chechen traditions, western politicians, keep saying at meetings: but they are Chechens, such are their ways. It is wrong – these are not their ways. We are witnessing the making of a new tradition of suppression and defencelessness.  

I would now like to go back to the Framework Convention for the Protection of National Minorities. I think the title of the convention is wrong. It deals not with the rights of national minorities but with the rights of individuals belonging to minorities. That’s exactly how the articles of the convention are articulated. And that is how it should be. Article 3 appears to be very important: „Every person belonging to a national minority shall have the right freely to choose to be treated or not to be treated as such and no disadvantage shall result from this choice or from the exercise of the rights which are connected to that choice.“

Thus, the state is to ensure every member of society belonging a minority has an opportunity to leave that minority. An Arab young man from the suburbs of Paris, a German school student of a Pakistani descent, a Chechen woman who loves a Russian man – they should all have a chance to leave the environment of their origin, and if they choose to do so, the state must guarantee their security. The right not to belong to a minority is as important as respect for the right of those who wish to remain in it.

An attitude of indifference and detachment towards minorities results in an environment that consists of enclaves living by their own different rules and disregarding the law of the country, rather than creating a multicultural environment. This situation will eventually lead – and has already led – to conflicts that will be impossible to cope with.

I would like to finish by citing an article sent me by the author Ksenia Zurakovskaya, junior advisor to the Justice Chancellor of Estonia, who discussed the issue of universality of human rights in our multicultural world and suggested that we imagine the following situation: A victim of violence initiated by the state left the prison and his own country and found asylum abroad and stated, „Yes, I was imprisoned without trial and conviction, I was tortured, but I don’t mind because the western notion of human rights is alien both to me and to my culture as a whole.“

Oleg Orlov:

Now Mr. Serguei Kovalev has asked for the floor for just a minute to respond to Mrs.Svetlana Gannushkina.

Serguei Kovalev:

I just wish to respond to the part in Svetlana Gannushkina’s statement where she spoke of what the bureaucrats, when they deem it necessary, refer to as traditions of the people. Now, Svetlana, not only the bureaucrats are doing this, alas, but also the so-called experts, respectable experts and professors specializing in human rights. Quite recently I was in Poland at a conference of a similar kind, and a titled authority from a university said in his statement, „Universal values – are they universal or relative? Perhaps, one should say that they are universally relative or relatively universal.“ Such was the level of Marxist dialectics. As proof of the relativity of the universal values he said that in Thailand, for instance, there was a tradition of child prostitution. So why blame them: we have our ideas of universal values, they have theirs. Who can say that their ideas are less valid than ours? I asked him to comment on ritual cannibalism, but somehow he never answered my question.

Svetlana Gannushkina:

Mr. Kovalev, that’s what I said: unfortunately, my colleagues were saying almost the same.

Taz, 23.02.2009 | Frauenmorde in Tschetschenien

Todliche Traditionen

In Tschetschenien werden immer wieder Frauen umgebracht, weil sich Manner durch ihr Verhalten „beleidigt“ fuhlen. Der Menschenrechtsbeauftragte gibt den Opfern die Schuld, weil sie gegen einen Kodex verstossen hatten.

VON SVETLANA GANNUSCHKINA

Sollen sich an einen patriachialen Verhaltenskodex halten: tschetschenische Frauen.

Foto: dpa

Drei Frauenleichen wurden im Staropromyslowskij-Stadtteil Grosnys gefunden, zwei weitere Tote lagen in der Nahe eines verlassenen Kindergartens an der Stra?e von Grosny nach Schatoj, die sechste Leiche auf der Stra?e unweit der Ortschaft Petropawlowsk. Alle waren mit gezielten Schussen in Kopf und Brust getotet worden. Die Patronenhulsen lagen direkt neben ihnen auf dem Boden.

Zwei Tage spater wurde unweit des Dorfs Engena im Bezirk Gudermes eine siebte Frauenleiche entdeckt. Sie war teilweise verkohlt. Auch diese junge Frau war mit einem Kopfschuss aus nachster Nahe buchstablich hingerichtet worden. Die Ermittlungsbehorden haben ihre Arbeit aufgenommen. Ergebnisse gibt es noch nicht.

„Leider haben bestimmte Frauen bei uns vergessen, dass fur Frauen der Bergvolker ein Verhaltenskodex gilt. Und so kommt es gelegentlich vor, dass deren Verwandte, Manner, die sich durch das Verhalten der Frauen beleidigt fuhlen, Lynchjustiz uben.“ Dies war der Kommentar des Menschenrechtsbeauftragten Tschetscheniens, Nurdi Nuchaschiew, zu den Morden an sechs jungen Frauen Ende November 2008.

Warum fiel dem Menschenrechtsbeauftragten in Tschetschenien zu dieser schrecklichen Tragodie nur ein, die Frauen hatten den „Verhaltenskodex von Frauen der Bergvolker“ vergessen? Warum fand er nicht ein einziges Wort Mitleid fur die getoteten Frauen?

Tschetscheniens Prasident Ramsan Kadyrow fand kritischere Worte: „Die Taten der Morder lassen sich durch keinerlei Traditionen rechtfertigen. Weder in unserem Volk noch im Islam gibt es Traditionen, die derartiges rechtfertigen wurden“, sagte er bei einer gemeinsamen Sitzung von Ministerrat und den Chefs der einzelnen Rayone, den Bezirken. Deswegen werde er „immer wieder dazu aufrufen, verstarkt prophylaktisch zu arbeiten. Die spirituelle und moralische Erziehung sowie eine gesunde Entwicklung der Gesellschaft mussen verstarkt gefordert werden.“

Zwei Monate zuvor jedoch hatte der Prasident noch ganz anders geklungen: „Eine Frau muss wissen, wo ihr Platz ist. Sie muss uns ihre Liebe schenken. Der Mann ist ihr Eigentumer. Wenn eine Frau bei uns uber die Strange schlagt, wird sie von den Verwandten getotet. So sind unsere Sitten. Dass ein Bruder seine Schwester, ein Mann seine Frau totet, das kann vorkommen. Als Prasident darf ich es nicht tolerieren, dass sie toten. Dann sollen aber die Frauen auch bitte keine Shorts tragen“, sagte er in einem Interview mit der Zeitung Komsomolskaja Prawda.

Mit „moralischer Erziehung“ will Kadyrow gegen Frauenmorde angehen. Was er darunter verstehen mag, kann man in einem Interview auf seiner Internetseite nachlesen: „Heute beunruhigt mich die Kleidung unserer jungen Frauen sehr. Mitunter steht eine Braut vor dem Brautigam, der Schwiegermutter, den Verwandten des Ehemannes, entschuldigen Sie bitte, fast nackt da, ohne jegliche Kopfbedeckung. Und auf den Stra?en sieht man Frauen in Minirocken und offenem Haar. Die Mentalitat unseres Volkes lasst Derartiges nicht zu.“ Er wunsche sich, dass „eine junge tschetschenische Frau auch von ihrem Au?eren her als echte Muslimin erkennbar ist, sie sich an die Sitten und Traditionen ihres Volkes halt“. Eine Vorstellung, wie dieser Wunsch erfullt werden kann, hat er bereits: „Derzeit plant der Jugendausschuss bekannte Textildesigner zu beauftragen, die einheitliche Schuluniformen entwerfen sollen.“ Die Frau ist also Eigentum des Mannes und hat ihn glucklich zu machen. Sie soll sich aber huten, ihn zu kritisieren. Und sie sollte auch keinen Gewaltakt durch das Tragen von Shorts provozieren. Ich selbst habe ubrigens noch nie eine Tschetschenin in Shorts gesehen.

Gleichzeitig kann der Mann mehrere Frauen haben. Und wenn sich eine von ihnen unbotma?ig verhalt, kann er sie versto?en und eine neue Frau erwerben. Frauen sollen sich in ihr Los finden, zu Hause bleiben, sich ganz dem Haushalt widmen und nicht das Feuer, hier sogar im direkten und nicht im ubertragenen Sinn des Wortes, auf sich ziehen.

Es ist noch gar nicht so lange her, dass ein schrecklicher Krieg in Tschetschenien wutete, Dorfer und Stadte bombardiert wurden, Menschen dabei ihr Leben verloren. Junge Manner wurden bei den sogenannten Sauberungsaktionen mitgenommen, ohne dass man sich dafur interessiert hatte, ob sie schuldig oder unschuldig waren. Man folterte und totete die Verschleppten. Damals waren es Frauen, die sich der Willkur und den Panzern entgegengestellten. Sie harrten stundenlang vor den Buros der Staatsanwalte und Kommandeure aus, um die eigenen Sohne, Manner und Bruder zu retten.

Eine dieser Frauen ist Zejnab Goschajewa. Sie war unter denjenigen, die Meetings gegen den Krieg organisierten. Wieder und wieder kehrte sie nach Tschetschenien zuruck, um dann vor der Welt zu bezeugen, was passiert war.

Auch Eliza Musajewa, Lida Jusupowa und Lipchan Basajewa waren dabei: In den Kriegsjahren haben sie Beratungsstellen aufgebaut, sich wahrend der „Sauberungsaktionen“ bewaffneten und alkoholisierten Militars in den Weg gestellt. Sie sagten den hochsten Vertretern des Staates die Wahrheit direkt ins Gesicht. Natascha Estemirowa gehort ebenfalls zu diesen furchtlosen Frauen. Damals reiste sie eigens nach Moskau, um Bilder der Zerstorungen, der Morde und Graber zu veroffentlichen. Dieselbe Natascha Estemirowa ist es, die der tschetschenische Prasident vor Kurzem aus dem Gesellschaftlichen Rat fur die Menschen- und Freiheitsrechte gejagt hat. Der Grund: In einem Fernsehinterview soll sie gesagt haben, dass sie auch an offentlichen Platzen nicht immer ein Kopftuch trage.

Es waren Frauen, die ihre Familien aus dem Bombenhagel in andere Gebiete Russlands brachten. Es waren Frauen, die ihre Familie versorgten, Stunden in der Kalte auf dem Markt standen. Dort handelten sie Gemuse, reinigten Bushaltestellen oder wuchteten riesige Mulltonnen uber das Marktgelande. Zugleich trauten sich die Manner oftmals nicht vor die Haustur, weil sie Angst hatten. Angst davor, man konnte ihnen Rauschgift, Waffen oder Sprengstoff in die Taschen stecken und sie mithilfe dieser manipulierten Beweismittel anklagen.

Tschetschenische Frauen mussen auch noch etwas anderes erdulden: die „kaukasische Sitte“ des Brautdiebstahls. Die junge Frau wird auf der Stra?e entfuhrt, man schlagt ihren Kopf auf den Asphalt, und wenn sie dann in das wartende Auto gesteckt wird, hat sie oft schon das Bewusstsein verloren. Wenig spater wacht sie im Haus ihres kunftigen Ehemannes auf. Sie wird wenig von dem begreifen, was mit ihr passiert ist. Doch sie kann sich sicher sein, dass ihr keiner helfen wird.

Eines Tages suchte mich eine Frau in meiner Beratungsstelle auf und erzahlte mir von Erniedrigungen an ihrem Arbeitsplatz. „Jeden Augenblick konnen junge bewaffnete Manner in mein Dienstzimmer eindringen, um sich davon zu uberzeugen, ob die jungen Frauen um mich herum auch wirklich ein Kopftuch und keine zu freizugige Kleidung tragen. Auch ich bin von deren Aufforderungen nicht geschutzt. Noch nie habe ich es erlebt, dass sich fremde Manner mir gegenuber so verhalten. Dabei bin ich alter als sie und habe eine hohere Position inne.“ Auf einmal erkenne ich die Angst in ihren Augen.

„Bitte nennen Sie auf keinen Fall meinen Namen, bitte geben Sie dieses Gesprach niemandem weiter. Denn dann stehe ich auch auf deren Liste.“ Ich habe dieser Frau versprochen zu schweigen. Und ich habe geschwiegen uber all die jungen Frauen, die entfuhrt und dann zwangsverheiratet worden sind. Ich redete nicht uber Mutter, deren minderjahrige Madchen entrissen worden sind. Sie konnten sich nicht an die offiziellen Vertreter des Staates wenden. „Niemand hilft dir“, sagte mir eine Mutter, „die heiraten doch selbst Minderjahrige.“

Doch jetzt kann ich nicht mehr schweigen, weil ich glaube, dass diese sieben Frauen von ihren Familien ermordet worden sind, wenngleich sich das derzeit nicht belegen lasst. Ich kann nicht mehr einfach schweigen, weil ich die zahlreichen Reaktionen der tschetschenischen Gesellschaft auf diese Morde gesehen und auf Internetseiten gelesen habe. Und es macht mir Angst, wenn ich an diejenigen denke, die ich in den vergangenen Jahren lieben gelernt habe.

Ihnen gebuhrt Freiheit der Personlichkeit, unabhangig von Geschlecht, Glauben, Rasse oder Nationalitat. Das ist ubrigens auch in der Verfassung der Russischen Foderation klar und eindeutig festgeschrieben. Deren Einhaltung hat der Prasident Tschetscheniens, Ramsan Kadyrow, so haufig gelobt.

Die Meldung von sechs kaltblütig aus nächster Nähe erschossenen Tschetscheninnen am  26. November schockt selbst die, die sich täglich mit Tod, Folter und anderen Menschenrechtsverletzungen im Nordkaukasus befassen. Aus kurzer Entfernung hatte man den Frauen mit einer Kalaschnikow und einer Makarow-Pistole gezielt in Kopf oder Brust geschossen. Die Getöteten waren zwischen 20 und 30 Jahren alt, nur eine von ihnen dürfte bereits 40 Jahre gewesen sein. Bereits wenige Stunden nach dem Mord schließen die Ermittlungsbehörden einen Raubmord kategorisch aus. Den Ermordeten war weder Schmuck noch Geld geraubt worden.

Schockiert von dem Mord ist auch Swetlana Gannuschkina. Die Menschenrechtsaktivistin von „Memorial“ ist die Leiterin des russlandweiten Beratungsnetzwerkes „Migration und Recht“, in dem Flüchtlinge und Opfer von Menschenrechtsverletzungen Beratung und Unterstützung erfahren können. Vier Beratungsstellen finden sich in Tschetschenien, eine weitere im inguschetischen Nasran. Zu einem großen Teil wird die Beratung von Frauen getragen und gemanagt.

In einem längeren Beitrag geht Gannuschkina auf den Mord an diesen tschetschenischen Frauen ein.

(Übersetzung: Bernhard Clasen)

*******************************************

 

Das Recht auf das Menschsein

„Leider haben bestimmte Frauen bei uns vergessen, dass für Frauen der Bergvölker ein Verhaltenskodex gilt. Und so kommt es gelegentlich vor, dass deren Verwandte, Männer, die sich durch das Verhalten der Frauen beleidigt fühlen, Lynchjustiz verüben.“.

Dies sagte der Menschenrechtsbeauftragte Tschetscheniens, Nurdi Nuchaschiew, als Journalisten ihn gebeten hatten, den Mord an sechs jungen Frauen in der Nacht vom 25. auf den 26. November zu kommentieren (Quelle: Zeitung „Kommersant“ № 216(4033) vom 27.11.2008).

Die Leichen von drei Frauen dieser Nacht hatte man im Rayon Staropromysel in Grosnij gefunden, zwei weitere Leichen lagen in der Nähe eines verlassenen Kindergartens an der Strasse von Grosnij nach Schatoj, die sechste Leiche hatte man auf der Strasse unweit der Ortschaft Petropawlowsk gefunden.

Die Frauen waren mit gezielten Schüssen in Kopf und Brust getötet worden, die Patronenhülsen lagen direkt neben den Leichen auf dem Boden.

Zwei Tage später wurde unweit des Dorfes Engena im Rayon Gudermes eine siebte Frauenleiche gefunden. Sie war teilweise verkohlt. Auch diese junge Frau war mit einem Kopfschuss aus nächster Nähe buchstäblich hingerichtet worden.

Auch wenn es in Tschetschenien immer wieder außergerichtliche Hinrichtungen gibt, zweifelte man hier nicht daran, dass die Ermordeten für ihr unbotmäßiges Verhalten bestraft werden sollten.

Wie hat es denn nur so weit kommen können, dass dem Menschenrechtsbeauftragten in Tschetschenien zu dieser schrecklichen Tragödie nur einfiel, die Frauen hätten den „Verhaltenskodex von Frauen der Bergvölker“ vergessen? Warum fand er nicht ein einziges Wort Mitleid für die getöteten Frauen?

Die Ermittlungsbehörden haben ihre Arbeit aufgenommen. Wer die Täter sind, weiß man noch nicht.

Doch diese Reaktion des tschetschenischen Menschen­rechtsbeauftragten und anderer lässt sich erklären: in Tschetschenien gelten Frauen nicht mehr als gleichberechtigte und geachtete Menschen, die eigenständig entscheiden dürfen, wie sie ihr Leben gestalten wollen.

Tschetscheniens Präsident Ramsan Kadyrow war in seiner Reaktion auf die Morde korrekter. Bei einer gemeinsamen Sitzung von Ministerrat und den Chefs der einzelnen Rayone und Stadtverwaltungen sagte er: „Das ist entsetzlich. Derartiges hatte sich auf unserem Territorium noch nie ereignet. Die Taten der Mörder lassen sich durch keinerlei Traditionen rechtfertigen, weder in unserem Volk noch im Islam gibt es auch keine Traditionen, die derartiges rechtfertigen würden. Genau deswegen werde ich nicht müde, immer wieder dazu aufzurufen, verstärkt prophylaktisch zu arbeiten. Diese Arbeit zielt auf eine frühzeitige Vorwarnung derartiger Verbrechen ab. Gleichzeitig sind die spirituelle und moralische Erziehung und eine gesunde Entwicklung der Gesellschaft verstärkt zu fördern.“

(Quelle: Groznij Inform, http://www.grozny-inform.ru/main.mhtml?Part=8&PubID=9845).

Doch was versteht der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow unter „moralischer Erziehung“? In einem Interview auf der gleichen Internetseite verurteilt er junge Frauen, die europäische Kleidung tragen. Wörtlich heißt es dort:

„…heute beunruhigt mich die Kleidung unserer jungen Frauen sehr. Mitunter steht eine Braut vor dem Bräutigam, der Schwiegermutter, den Verwandten des Ehemannes, entschuldigen Sie bitte, fast nackt da, ohne jegliche Kopfbedeckung. Und auf den Strassen sieht man Frauen in Mini-Röcken und offenem Haar. Die Mentalität unseres Volkes lässt derartiges nicht zu.

Ich kann mir nur wünschen, dass eine junge tschetschenische Frau auch von ihrem Äußeren her als echte Moslemin erkennbar ist, sie sich an die Sitten und Traditionen ihres Volkes hält.

Derzeit plant der Jugendausschuss bekannte Textildesigner zu beauftragen, die einheitliche Schuluniformen entwerfen sollen.“

Zunächst mögen derartige Wunschvorstellungen harmlos erscheinen. Doch mehrfach hat der Präsident Tschetscheniens artikuliert, wie er sich das Verhältnis zu den Frauen vorstellt.

Eine dieser Äußerungen von Ramsan Kadyrow findet sich in einem Interview, das er Alexander Grymow von der „Komsomolskaja Prawda“ gegeben hat und am 24. September erschienen ist. Hierin sagt er u.a. folgendes:

„Ich habe das Recht, meine Frau zu kritisieren. Meine Frau hat dieses Recht nicht. Bei uns ist die Ehefrau gleichzeitig die Hausfrau. Eine Frau muss wissen, wo ihr Platz ist. Die Frau muss uns ihre Liebe schenken. Der Mann ist ihr Eigentümer. Wenn eine Frau sich nicht entsprechend verhält, tragen der Ehemann, der Vater und der Bruder die Verantwortung für dieses Verhalten. Wenn eine Frau bei uns über die Stränge schlägt, wird sie von den Verwandten getötet. So sind unsere Sitten. Dass ein Bruder seine Schwester, ein Mann seine Frau tötet, das kann vorkommen.

Und unsere Männer kommen dafür in das Gefängnis. …. Als Präsident darf ich es nicht tolerieren, dass sie töten. Dann sollen aber sie (gemeint sind die Frauen, sg) auch bitte keine Shorts tragen.“.

Aha, so ist es also: die Frau ist Eigentum, das den Mann zu beglücken hat. Sie soll sich aber hüten, ihn zu kritisieren. Und sie sollte auch keinen Gewaltakt durch das Tragen von Shorts provozieren. Ich selbst habe übrigens noch nie eine Tschetschenin in Shorts gesehen. Gleichzeitig kann der Besitzer der Frau mit dem Segen von oben mehrere Frauen haben. Und wenn sich eine von ihnen unbotmäßig verhält, kann er sie verstoßen und eine neue Frau erwerben.

Die Frauen sollen sich in ihr Los finden, zu Hause bleiben, sich ganz dem Haushalt widmen und nicht das Feuer, hier schon im direkten und nicht im übertragenen Sinn des Wortes, auf sich ziehen.

Es ist noch gar nicht so lange her, dass ein schrecklicher Krieg auf der tschetschenischen Erde wütete, Dörfer und Städte bombardiert wurden, Menschen dabei ihr Leben verloren. Und als dann die jungen Männer bei den sog. „Säuberungsaktionen“ mitgenommen wurden, ohne dass man sich dafür interessiert hätte, ob sie schuldig oder unschuldig sind, als man dann die Verschleppten folterte und tötete: wer hat sich denn damals der Willkür und den Panzern entgegengestellt? Wer war es denn gewesen, der stundenlang vor den Büros der Staatsanwälte und Kommandeure ausgeharrt hätte, um die eigenen Söhne, Männer und Brüder zu retten? Und wer schließlich hat der Welt über die Verbrechen berichtet, die in Tschetschenien begangen worden sind? Wer hat dem Volk zum Überleben geholfen?

Es waren tschetschenische Frauen! Ohne Waffen in ihren Händen haben sie offen für ihr Volk gekämpft, für sein Überleben und seine Ehre.

Eine von diesen Frauen ist Zejnab Goschajewa. Sie war unter uns, als wir Meetings gegen den Krieg organisierten. Wieder und wieder ist sie nach Tschetschenien zurückgekehrt, um dann vor der Welt zu bezeugen, was passiert.

Oder Eliza Musajewa, Lida Jusupowa, Lipchan Basajewa: in den schrecklichsten Jahren haben sie in Tschetschenien Beratungsstellen aufgebaut, sich bei sog. „Säuberungsaktionen“ bewaffneten und alkoholisierten Militärs in den Weg gestellt, haben den höchsten Vertretern des Staates die Wahrheit direkt in das Gesicht gesagt.

Oder Natascha Estemirowa. Sie war eigens nach Moskau gereist, um Originalaufnahmen der Zerstörungen, Morde und Gräber zu überbringen. Die gleiche Natascha Estemirowa, die der tschetschenische Präsident vor kurzem erst aus dem Gesellschaftlichen Rat für die Menschen- und Freiheitsrechte gejagt hatte, weil sie in einem Fernsehinterview gesagt hatte, dass sie nicht immer ein Kopftuch trage und dieses auch an öffentlichen Plätzen nicht trage.

Und was ist mit den vielen einfachen Frauen, den Müttern und Ehefrauen, die ihre Familien aus dem Bombenhagel in andere Gebiete Russlands hinausgerettet haben? Als ihre Männer sich nicht vor die Haustüre getraut haben, weil sie Angst hatten, man könnte ihnen Rauschgift, Waffen oder Sprengstoff in die Taschen stecken, und sie sich in der Folge auf der Grundlage manipulierter Beweismittel auf der Anklagebank wieder finden würden, da haben die Frauen alle Lasten geschultert. Die Frauen waren es, die der Familie morgens das Essen auf den Tisch gestellt haben, anschließend zahlreiche Stunden in der Kälte auf dem Markt standen, wo sie mit Gemüse handelten, die Bushaltestellen reinigten, oder riesige Mülltonnen über das Gelände wuchteten.

Ich kenne eine junge Frau, die den Sprung von einem Flüchtlingslager direkt in eines der besten Institute Moskaus geschafft hat und dieses mit Bravour abgeschlossen hat. Und wozu das alles? Soll sie anschließend zu den Eltern zurückkehren, die sie dann gegen ihren Willen mit einem fremden Mann verheiraten werden? Wie sieht denn diese „nette kaukasische Sitte“ des Brautdiebstahls in der Praxis aus? Die junge Frau wird direkt von der Strasse entführt, man verletzt sie, schlägt ihren Kopf auf den Asphalt und wenn sie dann in das wartende Auto gesteckt wird, hat sie oft schon das Bewusstsein verloren.  Und wenig später wird sie im Haus ihres künftigen Ehemannes aufwachen. Sie wird wenig von dem begreifen, was um sie herum vor sich geht, doch sie wird sich sicher sein, dass sie von keiner Seite Hilfe erwarten kann.

Eines Tages suchte mich eine Frau in meiner Beratungsstelle auf, die eine relativ hohe Stellung in Tschetschenien innehat. Eigentlich hatte sie mit mir über ihre gesundheitlichen Probleme sprechen wollen, doch dann erfährt das Gespräch eine Wendung: „Sie werden sicherlich denken, es ist doch nicht so wichtig, ob man nun ein Kopftuch trägt oder nicht. Doch nicht das Kopftuch per se ist das Entscheidende. Ich meine viel mehr die Erniedrigung, die ich jeden Tag ertragen muss. Jeden Augenblick können junge bewaffnete Männer in mein Dienstzimmer eindringen, um sich davon zu überzeugen, ob die jungen Frauen um mich herum auch wirklich ein Kopftuch, keine zu freizügige Kleidung tragen. Und auch ich bin von deren Aufforderungen nicht geschützt. Sie stören mich bei der Arbeit. Noch nie habe ich es früher erlebt, dass sich fremde Männer mir gegenüber so verhalten. Und dabei bin ich noch älter als sie, habe auch eine höhere Position inne.“ Und dann ist da auf einmal die Angst in ihren Augen. „Bitte nennen Sie auf keinen Fall meinen Namen, bitte geben Sie dieses Gespräch niemandem weiter. Denn dann stehe ich auch auf deren Liste.“.

Und ich habe versprochen zu schweigen. Und ich habe geschwiegen über all die jungen Frauen, die entführt und dann zwangsverheiratet worden sind, über die minderjährigen Mädchen, die man ihren Müttern entrissen hat, die sich nicht an die offiziellen Vertreter der staatlichen Strukturen wenden konnten. „Niemand hilft Dir“ hatte mir eine Mutter anvertraut, „die heiraten doch selbst Minderjährige“.

Doch jetzt kann ich nicht mehr schweigen. Ich kann nicht deswegen nicht mehr länger schweigen, weil ich glaube, diese sieben Frauen seien von ihren Verwandten getötet worden, eine Version, die sich derzeit nicht belegen lässt. Ich kann deswegen nicht mehr länger schweigen, weil ich die Reaktion der tschetschenischen Gesellschaft auf diese Morde gesehen, tschetschenische Reaktionen zu den Morden auf Internet-Seiten gelesen habe. Und mir wird es Angst zumute, wenn ich an all die denke, die ich in den letzten Jahren lieben gelernt habe, denen ich von ganzem Herzen Glück und Freiheit wünsche, Freiheit der Persönlichkeit, unabhängig vom Geschlecht, Glauben, der Rasse oder der Nationalität. Das ist auch in der Verfassung Russlands so festgehalten, deren Einhaltung der Präsident Tschetscheniens so häufig gelobt hat.

Svetlana Gannuschkina  

Svetlana Gannuschkina

Die 1942 in Moskau geborene Swetlana Gannuschkina hat das mechanisch-mathematische Fakultät der Moskauer Staatlichen Universität 1965 abgeschlossen und von 1970 – 2000, dreißig Jahre lang, in der Russischen Geisteswissenschaftlichen Staatlichen Universität als Lehrerin und Dozentin für Mathematik gearbeitet hat. Seit 1966 ist sie verheiratet, hat eine Tochter, einen Sohn, drei Enkel und eine Enkelin.

Seit Beginn des Karabach-Konfliktes 1988 ist Friedensarbeit ein Schwerpunkt ihrer Arbeit. Durch ihre Hände waren unzählige Listen von armenischen und aserbaidschanischen Gefangenen gegangen, viele von diesen konnten wieder nach Hause. Bis heute führt sie diese Arbeit für die Opfer der Gewalt im Karabach-Konflikt als eine Co-Vorsitzende der „Internationalen Arbeitsgruppe für Friedensarbeit“ durch.

Als 1990 die ersten Flüchtlinge des Karabach-Konfliktes, aber dann auch anderer Konflikte, nach Moskau kamen, war Swetlana Gannuschkina eine der GründerInnen des „Komitees Bürgerbeteiligung“. Diese Organisation war die erste Nichtregierungsorganisation Russlands, die sich der wachsenden Zahl der Binnenflüchtlinge annahm. Heute hilft die Organisation Binnenflüchtlingen, organisiert medizinische, juristische materielle Unterstützung für tausende von Flüchtlingen. Der Schwerpunkt der Arbeit lag in den letzten Jahren im Nordkaukasus. 2008 begann die Organisation, Arbeitsmigranten Rechtshilfe anzubieten, versucht sie vor einer Ausbeutung durch Arbeitgeber und Sicherheitskräften zu schützen, die von diesen Schutzgelder erpressen wollen.

1993 war Gannuschkina Mitbegründerin des „Menschenrechtszentrums Memorial“, 1996 gründete sie unter dessen Dach das Netzwerk „Migration und Recht“, das Flüchtlinge in ihren Rechten berät. Derzeit zählt dieses Netzwerk russlandweit 57 Beratungsstellen, vier davon in Tschetschenien. Jährlich leisten die JuristInnen der Organisation mehr als 20 Tausend Rechtsberatungen, verfolgen tausende Gerichtsprozesse. In der Folge haben viele Migranten die russische Staatsbürgerschaft, eine wohnbehördliche Anmeldung, ihre Rente erhalten, haben ihr Recht auf Bildung und Ausbildung umsetzen können, wurden medizinisch behandelt. Für diese Arbeit erhielt das Netzwerk des Menschenrechtszentrums „Memorial“ 2004 den von dem Flüchtlingshilfswerk der UNO, dem UNHCR, gestifteten Nansen-Preis.

Swetlana Gannuschkina war Mitglied der Regierungskommission zu Migrationspolitik bis zu deren Auflösung in 2004. Derzeit ist sie Mitglied des beim Präsidenten der russischen Föderation angesiedelten Rates zur Förderung von Zivilgesellschaft und Menschenrechten. Gannuschkina ist Trägerin mehrerer internationaler Auszeichnungen und Preise. 2003 erhielt sie von der deutschen Sektion von Amnesty International den Menschenrechtspreis.

Соотношение прав меньшинств и прав человека

 

Ганнушкина Светлана Алексеевна

Позволю себе начать с темы, которую я собиралась взять для своего выступления, когда мы готовили эту конференцию. Я предполагала говорить о свободе передвижения. Поскольку я занимаюсь беженцами, проблема ограничения свободы передвижения очень актуальна для тех, кому мы пытаемся помочь. Однако тема эта настолько обширна, что говорить 7 минут о ней бессмысленно. От нее остался только один сюжет, которого я хочу коснуться.

Сейчас Сергей Адамович говорил, что Сталин в свое время выдал многие и многие тысячи людей на смерть и на пытки. Так вот, сегодня происходит то же самое: наша страна выдает узбекских граждан на смерть и на пытки и, более того, не выпускает их из России даже тогда, когда, наша прокуратура отказывает Узбекистану в их выдаче, а другие страны дают им убежище. И делается это на основании двустороннего соглашения, которые было принято 30.11.2000 г., казалось бы, очень невинного, о том, что Россия при выезде с ее территории граждан Узбекистана обязуется соблюдать узбекский режим пересечения границы. Разумеется, симметричное обязательство берет на себя Узбекистан.

Однако каждый гражданин России по действительным документам может свободно покинуть свою и любую другую страну. Никакой выездной визы или иного разрешения со стороны российской власти ему получать не надо. Не так с гражданами Узбекистана. Просто по действующему узбекскому паспорту гражданин этой страны может выехать только в страны СНГ, а для выезда за его пределы узбекскому гражданину необходимо иметь в паспорте специальный разрешительный стикер – специальная печать, образец которой прислан нам узбекскими властями. Это не удивительно для такой страны как Узбекистан. Но почему Россия должна становиться ловушкой политических беженцев из Узбекистана?

В г. Иваново уже третий год находятся 12 граждан Узбекистана, выдачу которых уже окончательным решением запретил Европейский суд по правам человека. Их принимает одна из европейских стран, предоставившая им статус беженца. Но выехать они не могут, и мы весьма обеспокоены, как бы наши спецслужбы не выдали их нелегальным образом, с чем мы уже не раз сталкивались.

Это проблема международная. Самые высокие юридические умы не смогли мне предложить механизма – как обжаловать это соглашение. Оказывается, ни Конституционный суд, ни Верховный суд не компетентны принять решение, признающее такого рода соглашение противозаконным, хотя оно явно противоречит Конституции РФ.

Ну, вот эти две минуты я потратила на проблему, о которой вначале хотела говорить.

Теперь тема, которая была заявлена в программе, а именно «Соотношение прав меньшинств и прав человека». Мне кажется, что она очень мало разработана. Объясню, почему считаю ее сегодня очень важной.

Сейчас во всем мире идет очень активный процесс миграции населения. Страдающие от демографического спада западные страны активно принимают жителей других регионов. Парижская уличная толпа почти неотличима от нью-йоркской и уже наполовину состоит из людей с темным цветом кожи разных оттенков, одетых часто весьма экзотически. И прекрасно, мне, во всяком случае, это нравится. Возвратившись из поездки в Европу или Америку, я начинаю ощущать, что едущие на встречном эскалаторе люди как-то странно – однообразно и скучно выглядят.

Пока инокультурное внедрение идет медленно, вливание свежей крови приносит очевидную пользу. Вспомним, что Дюма и Пушкин были потомками африканцев. А кто же больше француз, чем Дюма, или больше русский, чем Пушкин?

Однако сейчас, миграционные процессы идут так стремительно, что интеграция за ними явно не успевает. И часто «новые» жители, даже приобретая гражданство западных стран, все же существенно отличаются от «старых» – культурой, традициями, иным комплексом ценностей, часто далеких от неукоснительного уважения прав человека. Прибывающие продолжают следовать своим культурным стереотипам, образуют в обществе изолированные группы.

Возникают вопросы: является ли интеграция этих групп в принимающее их общество единственным путем его развития? Или общество согласно на их добровольную изоляцию? Каким образом должно осуществляться сосуществование разных культур на общем экономическом и политическом и, главное, общественном пространстве, с общими гражданскими институтами? Может ли современное общество существовать в виде единой мультикультурной среды? Скажу сразу, что мне очень хотелось бы ответить на последний вопрос положительно. Но этот положительный ответ далеко не однозначен, он сам по себе представляет новый вызов. Для его реализации необходима сознательная и ежедневная работа общества. А пока эта работа, на мой взгляд, как у нас, так и на Западе, делается неудовлетворительно.

Какие же реакции на вызовы можно наблюдать сегодня и как они решаются в сфере прав человека?

Одним из ответов на этот вопрос стала принятая в феврале 1995г. рамочная конвенция «О защите национальных меньшинств», к которой Россия присоединилась в июле 1998г. Конвенция исходит из цели «достижения более тесного союза между его членами во имя защиты и развития идеалов и принципов, являющихся их общим достоянием», и констатирует, что «одним из средств достижения этой цели является поддержание и дальнейшее осуществление прав человека и основных свобод».

Это «право на равенство перед законом и на равную защиту закона. Любая дискриминация, основанная на принадлежности к национальному меньшинству, запрещается» (ст.4).

Государства, присоединившиеся к конвенции, берут на себя обязанность «обеспечивать лицам, принадлежащим к национальным меньшинствам, возможности поддерживать и развивать свою культуру, а также сохранять основные элементы их самобытности, а именно: религию, язык, традиции и культурное наследие». Государства обязуются воздерживаться «от любых политических и практических действий, имеющих целью ассимиляцию лиц, принадлежащих к национальным меньшинствам, вопреки их воле, и защищают этих лиц от любых действий, направленных на такую ассимиляцию» (ст.5).

Конвенция развивает понятия прав человека в отношении представителей национальных меньшинств, требуя от них соблюдения «национального законодательства и уважения права других лиц, в частности, права лиц, принадлежащих к основной группе населения или к другим национальным меньшинствам» (ст.20).

Можно многое сказать о грубых нарушениях прав национальных меньшинств в сегодняшней России: о растущей ксенофобии и религиозной нетерпимости, о бесчеловечном отношении в тюрьмах к выходцам с Кавказа, о необеспечении государством минимального уровня указанных в конвенции прав в отношении беженцев из Афганистана и Грузии, о дискриминации бежавших из Абхазии грузин, остающихся в России нелегалами уже более полутора десятков лет. Но эти проблемы обсуждались уже множество раз на тематических конференциях, и мы не приблизимся к их решению, если повторим их сегодня.

Но мне хочется вернуться к проблеме изоляции или самоизоляции меньшинства от основной части гражданского общества. Приходится признать, что не только защита меньшинств, но продуманная политика их интеграции совершенно необходимы в сегодняшнем ускоренно развивающемся мире. Иначе неизбежно будут возникать раздражение и конфликты между разными частями населения. Мы явственно видим это в России, где власти не только не борются, но и манипулируют агрессивными настроениями населения. Но, очевидно, то же самое происходит и в западных странах.

Родина прав человека – Франция, одна из немногих, не присоединилась к рамочной конвенции «О защите национальных меньшинств». Ее сочли лишней и даже нарушающей принципы равенства, братства и свободы. Французские политические деятели любят повторять, что все граждане Франции, независимо от цвета кожи, вероисповедания, происхождения – французы. Это же мне не раз приходилось слышать и от моих коллег из неправительственных организаций. Безусловно, Франция много преуспела в интеграции детей разных народов.

Однако объясните мне, почему Франция принимает неожиданное решение о том, что девушки – мусульманки не могут носить платки в общественных местах? Откуда повеяло опасностью? Мы видим выступления студенток и школьниц, которые говорят: «Моя соседка покрасила одну половину головы в желтый цвет, другую в зеленый. И ей так можно ходить – это признак свободы. А я всего-навсего хочу повязать на голову тоненькую косынку, и мне говорят, что этого делать нельзя. Нельзя, потому что это признак конфессии, признак религиозной принадлежности. Почему такое неравенство?» Я понимаю эту девочку. С другой стороны, я понимаю, почему возникает этот вопрос. Сами представители меньшинств не так, как власти, убеждены в том, что они французы. «Платите пособие и не лезьте к нам!» – кричал молодой араб во время волнений в Парижских предместьях. Возможно, он и гражданин Франции, и сын гражданина, но он не чувствует себя французом. Можно объяснить это социальными проблемами, и это будет правдой, но развиваются эти проблемы в определенной среде, не признающей ни права человека, ни просто правовую систему страны, в которой живут. Не замечать этого опасно, и запретом платков делу не поможешь, пособием, порождающим иждивенчество, не откупишься, а снисходительное отношение к нарушителям не допустимо и не полезно для них самих. Права человека нуждаются в возможности их реализации, а законы в строгом их исполнении.

В Германии, где о правах национальных меньшинств говорят и спорят много и с чувством, проблема изоляции тоже, как мне кажется, стоит очень остро. Немцы не привыкли вмешиваться в жизнь соседей, они так трудятся над внедрением толерантности, что готовы мириться с традициями и образом жизни национальных меньшинств даже в том случае, когда они нарушают права человека и построенные на их базе законы. Происходит странная вещь: государство, признавая права меньшинства, перестает защищать каждого его отдельного представителя от нарушающих его права традиций.

Когда месяц назад я была в Германии, то всю неделю, которую там провела, наблюдала, как депутат парламента от дружественных «Мемориалу» «зеленых» – Мари Луиз Бекк занималась возвращением в Германию ее гражданина – немецкого ребенка.

Мальчику – сыну немки – жительницы Бремена было два с половиной года, когда его отец, тунисский студент, узнал о его существовании. Новоиспеченный папаша убедился путем генетической экспертизы в своем отцовстве, изъявил желание участвовать в воспитании ребенка и пригласил его мать с мальчиком на свою родину в гости. Отцовства он не оформлял и по немецкому закону ни в каких правовых отношениях с ребенком не состоял.

Мать приняла приглашение и приехала в Тунис, где семья отца немедленно забрала у нее ребенка и отказалась отдавать. Посольство Германии не встало на защиту похищенного немецкого гражданина. Ничего не добившись в Тунисе, мать уехала Германию и бросилась в полицию. Как прореагировала на это немецкая полиция, она прореагировала очень странно. Матери заявили, что это семейное дело: у них (тунисцев) такие традиции – ребенок принадлежит семье отца. Несколько месяцев хождения по кабинетам в попытке доказать, что их традиции не имеют никакого значения, что похищен гражданин Германии, обманом вырванный из рук матери, ни к чему не привели. Женщина заболела, попала на больничную койку, перенесла тяжелую операцию. Все это время ребенком занималась депутат от Бремена, которой пришлось нелегко. МВД Германии прореагировало на ситуацию только после того, как Мари Бекк поставила этот вопрос на заседании Бундестага и добилась специального решения. Ей самой пришлось ехать в Тунис, откуда в день моего отъезда она вернулась вместе с ребенком. Нетрудно назвать статьи «Всеобщей декларации прав человека», которые не хотела отстаивать немецкая правовая система: право на невмешательство в семейную жизнь (ст.12 ВДПЧ), равенство перед законом (ст.7 ВДПЧ), право на международный порядок, при котором могут реализоваться указанные в Декларации права и свободы (ст.28 ВДПЧ). И происходило это не столько по нерадивости полиции, а из убеждения в том, что права человека могут претерпеть большие изменения в восприятии – это зависит от того, к какой группе тот или иной человек относится.

В той же Германии мне не раз рассказывали о том, что 14-летних девочек, родившихся и выросших в Германии, родители вывозят в страны, из которых они когда-то приехали, и выдают там замуж по местным законам. Потом молодоженов привозят в Германию и возвращаются с новоиспеченными претендентами на гражданство Германии, которые и дальше будут жить там по традициям своего общества.

И когда я спрашиваю: как же вы это допускаете? – то получаю все тот же ответ: «Ну, знаете, у них же такие традиции. Им так нравится, а нас это не касается». Я с большим уважением отношусь и к традициям и к исламу. Русские женщины, сознательно принявшие ислам, также вызывают у меня уважение. Но я совсем не уверена, что эта 14-летняя девочка, которая училась в немецкой гимназии, действительно хотела быть вывезенной в Пакистан и выданной замуж за взрослого незнакомого мужчину. Если даже она согласилась или повиновалась родителям, то может ли она в таком юном возрасте принять в этом вопросе сознательное решение? Не очевидно ли, что здесь нарушается равенство прав мужчины и женщины в отношении вступления в брак (ст.16 ВДПЧ). О случаях убийства родственниками непокорных девушек или женщин, которые, по мнению семьи, запятнали ее «дурным поведением», тоже приходится слышать. И когда убийца попадает на скамью подсудимых, то, как же воспринимается судом традиция, нарушающая право на жизнь (ст.3 ВДПЧ)? Как смягчающее или отягощающее вину обстоятельство?

Есть в Германии законы, ограничивающие возраст вступления в брак и наказывающие за сожительство с несовершеннолетними? Вот и извольте применять их ко всем жителям, и не снимайте с себя ответственность за судьбу девочки только потому, что по происхождению она принадлежит к национальному меньшинству. Традиции, культура, вероисповедание большой и маленькой группы очень важны. Они дают нашему миру и жизни краски, он они вторичны по отношению к правам человека и законодательству, основанному на их принципах.

Нет сомнения, что те же процессы идут сегодня и в России.. Конечно первыми жертвами становятся женщины. Меня никогда не занимала тема прав женщин. Мне казалось, что в Советском Союзе, может быть по необходимости, женщины имели большие права, чем женщины на Западе. Муж, как правило, не мог обеспечить семью. Женщины работали, учились, воспитывали детей и страдали не от неравенства прав с мужчинами, а от трудности реализации себя именно в своем женском качестве. Ни в университете, ни на работе я никогда не ощущала дискриминации. А подсчет количества профессоров женского и мужского пола на мехмате МГУ казался мне совершенно нелепым. Меня вполне устраивало, что большинство моих педагогов были мужчинами, потому что это были яркие талантливые люди.

Но теперь, когда я вижу, что делается, например, в Чечне: как крадут юных девочек, насильно выдают их замуж, и никто не может этому противостоять, то задаю вопрос: является ли Чечня частью России? Действуют ли там российские законы? Президент Чечни говорит, что женщина должна знать свое место, что мужчина собственник, а женщина собственность. Он сожалеет о том, что убийцы «дурных женщин» сидят в тюрьмах. И какова же реакция федеральной власти? – Никакой. Мои коллеги, не знающие чеченских традиций, западные политики на встречах повторяют привычное: но это же чеченцы, у них так принято. Это неправда – и принято не так. Создается новая традиция бесправия и беззащитности.

Мне хочется теперь вернуться к рамочной конвенции «О защите национальных меньшинств». Я думаю, что конвенция носит неправильное название. В ней речь идет не о правах национальных меньшинств, а о правах личностей, принадлежащих к меньшинствам. Статьи конвенции именно так и сформулированы. Так и должно быть. Очень важной мне представляется ст.3: «Любое лицо, принадлежащее к национальному меньшинству, имеет право свободного выбора рассматриваться или не рассматриваться таковым, и этот выбор или осуществление прав, которые связаны с этим выбором, не должны ущемлять данное лицо»

Таким образом, каждому члену общества, принадлежащему к некоторому меньшинству, государство обязано обеспечивать и гарантировать возможность выйти из этого меньшинства. Арабский юноша из предместий Парижа, немецкая школьница пакистанского происхождения, полюбившая русского чеченка – все они должны иметь возможность уйти из среды происхождения. Государство обязано гарантировать им безопасности в этом случае. Право не принадлежать меньшинству не менее важно, чем соблюдение прав тех, кто хочет оставаться его представителем.

Равнодушное отстраненное отношение к меньшинствам создает не мультикультурную среду, а среду, состоящую из анклавов, живущих по разным правилам и не соблюдающих законы страны. Такое положение, в конце концов, приведет и уже приводит к конфликтам, с которыми не удастся справиться.

Я хочу закончить цитатой из присланной мне автором статьи, младшего советника Канцлера юстиции Эстонии, Ксении Зураковской, которая, обсуждая вопрос об универсальности прав человека в нашем мультикультурном мире, предлагает представить себе такую сцену: «Жертва инициированного государством насилия, покинув тюрьму и собственную страну, нашла безопасное место за границей и объявила: «Да, я был заключен в тюрьму без постановления суда, меня пытали, но я с этим соглашаюсь, потому что западное понятие прав человека чуждо как мне, так и моей культуре в целом».

Олег Орлов:

Теперь одну минуту попросил для реплики Сергей Адамович Ковалев на выступление Светланы Алексеевны. Одна минута для реплики. Пожалуйста.

Сергей Ковалев:

Я просто хочу отреагировать на то место в выступлении Светланы Алексеевны, где она говорила о том, что называют при необходимости чиновники народными обычаями. Так вот, увы, Светлана, это уже и не чиновники делают, а, так называемые, специалисты, уважаемые специалисты и профессора, специализирующиеся по правам человека. Не так давно я был в Польше на конференции этого рода и некий весьма титулованный человек из университета сказал в своем выступлении: «Универсальные ценности – они универсальные или относительные? Ну, пожалуй, надо сказать, что они универсально-относительные или относительно-универсальные». Вот такой был уровень марксистской диалектики. А в обоснование относительности универсальных ценностей он рассказал, что, например, в Таиланде обычаем является детская проституция. И тогда чего же с них спрашивать – у нас свои представления об универсальных ценностях, а у них свои. Кто сказал, что эти представления хуже наших? Я попросил его отозваться о ритуальном каннибализме. Но он как-то не ответил на мой вопрос.

Светлана Ганнушкина:

Сергей Адамович, я же и сказала, мои коллеги, к сожалению, почти то же самое говорят.

Die Rechte von nationalen Minderheiten und Menschenrechte

 

Swetlana Alexejewna Gannuschkina

Die Rechte nationaler Minderheiten und ihr Verhältnis zu den Menschenrechten ist ein Thema, das eigentlich sehr wenig diskutiert wird. Und wenn es diskutiert wird, sieht man die Wahrung der Rechte von Minderheiten als eine Form der Wahrung der Persönlichkeitsrechte. Doch das Problem hat auch noch eine andere Seite. Ich möchte hier darauf eingehen, warum mir diese Frage sehr wichtig erscheint.

Heute beobachten wir in der ganzen Welt sehr aktive Migrationsprozesse. Westliche Länder, deren Demographiekurven nach unten zeigen, nehmen aktiv Menschen aus anderen Regionen auf. Heute lässt sich eine Menschenmenge in Paris kaum noch von einer Menge in New York unterscheiden. Und die Hälfte dieser Menschen ist dunkelhäutig, teilweise sehr exotisch gekleidet. Ich finde das schön, habe meinen Gefallen daran. Und wenn ich von einer meiner Reisen aus Europa oder Amerika nach Moskau zurückkehre, erscheinen mir auf einmal die Menschen, die mir auf der U-Bahn-Rolltreppe entgegenkommen, merkwürdig eintönig und langweilig.

Auch wenn die Wirkung anderer Kulturen auf uns nur langsam vonstatten geht, hat doch der Einfluss frischen Blutes offensichtlichen Nutzen gebracht. Dumas und Puschkin hatten afrikanische Vorfahren. Und wer ist französischer als Dumas, russischer als Puschkin?

Die derzeitigen Migrationsprozesse fließen in einem Tempo, bei dem die Integration nicht mehr mithalten kann. Die „neuen“ Bürger eines Landes unterscheiden sich auch mit ihrer neuen Staatsbürgerschaft doch wesentlich von den „alten“ Bürgern: in ihrer Kultur, ihren Traditionen, in ihren ganzen Wertsystemen, die mitunter von einer klaren Achtung der Menschenrechte weit entfernt sind. Die neu Angekommenen folgen ihren alten kulturellen Stereotypen, bilden in der Gesellschaft isolierte Gruppen.

Das wirft natürlich Fragen auf: ist die Integration dieser Gruppen in die sie aufnehmende Gesellschaft der einzige Weg ihrer Entwicklung? Wie lässt sich die Koexistenz verschiedener Kulturen in einem gemeinsamen wirtschaftlichen, politischen und vor allem gesellschaftlichen Raum mit gemeinsamen gesellschaftlichen Instituten umsetzen? Kann die moderne Gesellschaft als einzige, multikulturelle Form existieren? Sehr gerne, das sage ich ganz deutlich, würde ich diese Frage mit Ja beantworten. Doch dieses Ja wirft gleichzeitig neue Herausforderungen auf. Für eine Umsetzung dieses „Ja“ bedarf es einer bewussten und täglichen Arbeit der Gesellschaft. Und genau diese Arbeit wird sowohl bei uns als auch im Westen nur sehr unbefriedigend geleistet.

Wie wird nun auf diese neue Herausforderung reagiert, welche Antworten gibt es im Bereich von Menschenrechten?

Ein Versuch hier ist sicherlich das Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten vom Februar 1995, das Russland 1998 unterzeichnet hatte. Grundlage der Konvention ist das Ziel „eine engere Verbindung zwischen seinen Mitgliedern herbeizuführen, um die Ideale und Grundsätze, die ihr gemeinsames Erbe bilden, zu wahren und zu fördern“. Gleichzeitig sagt sie, dass „eines der Mittel zur Erreichung dieses Zieles in der Wahrung und in der Entwicklung der Menschenrechte und Grundfreiheiten besteht.“

„Die Vertragsparteien verpflichten sich“ so heißt es in dem Rahmenübereinkommen, „jeder Person, die einer nationalen Minderheit angehört, das Recht auf Gleichheit vor dem Gesetz und auf gleichen Schutz durch das Gesetz zu gewährleisten. In dieser Hinsicht ist jede Diskriminierung aus Gründen der Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit verboten.“ (Artikel 4).

Staaten, die sich dieser Konvention angeschlossen haben, verpflichten sich somit, „die Bedingungen zu fördern, die es Angehörigen nationaler Minderheiten ermöglichen, ihre Kultur zu pflegen und weiterzuentwickeln und die wesentlichen Bestandteile ihrer Identität, nämlich ihre Religion, ihre Sprache, ihre Traditionen und ihr kulturelles Erbe, zu bewahren.“. Die Staaten verpflichten sich in dem Vertragswerk,  „von Zielsetzungen oder Praktiken abzusehen, die auf die Assimilierung von Angehörigen nationaler Minderheiten gegen deren Willen gerichtet sind, und schützen diese Personen vor jeder auf eine solche Assimilierung gerichteten Maßnahme.“ (Artikel 5).

Gleichzeitig fordert die Konvention auch die Einhaltung der Menschenrechte seitens der Angehörigen nationaler Minderheiten ein und fordert von diesen, „die innerstaatlichen Rechtsvorschriften und die Rechte anderer, insbesondere diejenigen von Angehörigen der Mehrheit oder anderer nationaler Minderheiten, zu achten.“ (Artikel 20).

Vieles lässt sich sicherlich über die groben Verletzungen der Rechte nationaler Minderheiten im heutigen Russland sagen: die zunehmende Xenophobie, die religiöse Intoleranz, die unmenschliche Behandlung von Kaukasiern in den russischen Gefängnissen, den Umstand, dass Russland Flüchtlingen aus Afghanistan und Georgien nicht einmal die Mindeststandards der oben erwähnten Rahmenvereinbarung zukommen lässt, die Diskriminierung von aus Abchasien geflüchteten Georgiern, die nun schon anderthalb Jahrzehnte ohne legalen Status in Russland leben. Doch all diese Probleme sind schon in Genüge auf zahlreichen Konferenzen erörtert worden. Nur mit einer erneuten Thematisierung werden wir diese Probleme noch nicht gleich lösen.

Lassen Sie mich an dieser Stelle wieder zur Frage von Isolierung und Selbstisolierung einer Minderheit von der großen Mehrheit einer Zivilgesellschaft kommen. Hier muss anerkannt werden, dass der Schutz von Minderheiten genauso wichtig ist wie eine durchdachte Politik der Integration dieser Minderheiten in unserer schnelllebigen Welt. Geschieht dies nicht, sind negative Emotionen und Konflikte zwischen verschiedenen Teilen der Gesellschaft unausweichlich. Derartiges sehen wir deutlich in Russland, wo die Machthaber nicht nur aggressive Stimmungen in der Bevölkerung zulassen, sondern mit diesen Stimmungen auch noch manipulieren. Derartiges passiert aber offensichtlich auch in westlichen Ländern.

Frankreich, die Heimat der Menschenrechte, ist eines der wenigen Länder, das das Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten nicht unterschrieben hat. Dort hielt man das Rahmenübereinkommen für überflüssig, glaubte sogar, dass mit diesem die Prinzipien von Gleichheit, Brüderlichkeit und Freiheit verletzt würden. Französische Politiker betonen immer wieder, dass alle französischen Staatsbürger, ungeachtet ihrer Hautfarbe, ihres Glaubens oder ihrer Herkunft, Franzosen seien. Auch meine Kollegen von französischen Nichtregierungsorganisationen sagen mir das so. Es ist keine Frage: Frankreich hat, was die Integration der Kinder unterschiedlichster Völker angeht, viel geleistet.

Doch gerade deswegen stellt sich hier die Frage, warum Frankreich die unerwartete Entscheidung getroffen hat, jungen Mosleminnen in öffentlichen Einrichtungen das Tragen von Kopftüchern zu verbieten? Was ist denn daran so gefährlich? Und junge Studentinnen und Schülerinnen sagen: „Meine Nachbarin hat sich die eine Hälfte ihres Kopfes gelb, die andere grün gefärbt. Und sie darf sich so in der Öffentlichkeit zeigen. Das zeige doch unsere Freiheit. Doch ich will meinen Kopf mit einem dünnen Kopftuch bedecken. Und mir sagt man, dass gehe nicht. Das gehe deswegen nicht, weil es auf meine Konfession hinweisen würde, es ein Merkmal meiner religiösen Zugehörigkeit sei. Warum nur diese Ungleichheit?“ Ich kann diese junge Frau gut verstehen. Gleichzeitig verstehe ich aber auch die Situation, in der es zu so einer Fragestellung kommt. Im Gegensatz zu den Machthabern sind die Angehörigen der nationalen Minderheiten nicht so sehr davon überzeugt, dass sie Franzosen sind. „Bezahlt uns die Stütze, aber lasst uns ansonsten in Ruhe!“ hatte ein junger Araber während der Unruhen in einem Pariser Vorort geschrien. Möglicherweise ist er französischer Staatsbürger, möglicherweise der Sohn eines französischen Staatsbürgers, doch er fühlt sich nicht als Franzose. Sicherlich kann man dieses Verhalten mit sozialen Problemen erklären und das entspricht auch der Wahrheit. Doch diese Probleme treten in einem Umfeld auf, wo die Menschenrechte nicht anerkannt werden, und auch nicht das Rechtssystem, in dem man lebt. Diesen Umstand zu übersehen, ist gefährlich. Mit einem Verbot von Kopftüchern kommt man nicht weiter, mit Sozialhilfe, die eine gewisse Abhängigkeit schafft, kann man sich nicht loskaufen, und ein Gewährenlassen von Gesetzesverletzungen ist nicht zulässig, auch für die Täter selbst wenig hilfreich. Menschenrechte bedürfen ihrer Umsetzung, Gesetze ihrer strengen Beachtung.

Auch in Deutschland, wo viel und mit Empathie über die Rechte von nationalen Minderheiten gesprochen und gestritten wird, ist das Problem der Isolierung dringend. Die Deutschen mischen sich eigentlich nicht gern in die Angelegenheiten ihrer Nachbarn ein, sie mühen sich so sehr, Toleranz zu pflegen, dass sie sogar bereit sind, mit Traditionen und einem Lebensstil von nationalen Minderheiten selbst dann Frieden zu schließen, wenn sich diese gegen Menschenrechte und gegen Gesetze richten, die auf der Einhaltung der Menschenrechte fußen. So werden wir Zeugen einer seltsamen Erscheinung: ein Staat schützt die Rechte von Minderheiten, schützt aber nicht einzelne Angehörige dieser Minderheit vor Traditionen, die dessen Rechte verletzen.

Bei einem meiner Aufenthalte in Deutschland hatte ich die ganze Woche, die ich in Deutschland war, gesehen, wie sich eine Abgeordnete des Deutschen Bundestages, Marieluise Beck, für die Rückkehr eines Kindes und deutschen Staatsbürgers nach Deutschland eingesetzt hatte.

Der Junge, Sohne einer deutschen Bremerin war zweieinhalb Jahre alt, als sein Vater, ein Student aus Tunesien, von dessen Existenz erfuhr. Mittels einer genetischen Expertise überzeugte sich der frisch gebackene Vater von seiner Vaterschaft und lud den Jungen darauf mit seiner Mutter zu Besuch in seine Heimat ein. An einer juristisch gültigen Anerkennung seiner Vaterschaft war er jedoch nicht interessiert, nach deutschem Gesetz bestand so zwischen ihm und dem Kind keine rechtliche Beziehung.

Die Mutter nahm die Einladung an und reiste mit dem Jungen nach Tunesien. Dort nahm die Familie des Vaters das Kind sofort an sich und weigerte sich, dieses der Mutter wieder zurückzugeben. Von Seiten der deutschen Botschaft wurde für den entführten jungen deutschen Staatsbürger praktisch nichts getan. So musste die Mutter Tunis mit leeren Händen verlassen. In Deutschland angekommen, wandte sie sich an die Polizei. Diese reagierte sehr merkwürdig auf den Hilferuf der Mutter. Das sei eine Familienangelegenheit, gab man der Mutter auf den Weg. Sie (die Tunesier) hätten nun mal solche Traditionen, nach denen das Kind der Familie des Vaters gehören würde. Mehrere Monate klapperte die Mutter alle Ämter und Behörden ab, um darzulegen, dass deren Traditionen nichts bedeuteten angesichts der Tatsache, dass ein deutscher Staatsbürger entführt worden sei, den man mit Betrug der Mutter entrissen habe. Doch sie hatte keinen Erfolg in ihren Bemühungen. Sie erkrankte vor Gram, musste stationär behandelt werden, eine schwierige Operation über sich ergehen lassen. Und so kümmerte sich die Bremer Abgeordnete um den Fall und das Kind. Das deutsche Innenministerium reagierte erst, nachdem Marieluise Beck auf einer Sitzung des Bundestages den Fall angesprochen und um eine Entscheidung gekämpft hatte. Frau Beck musste selbst nach Tunis reisen. Am Tag meiner Abreise konnte sie von dort mit dem Kind zurückkehren. Es ist hier eine Reihe von Artikeln der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“, die das deutsche Rechtssystem geflissentlich übersehen hat: die Nichteinmischung in das Leben der Familie (Artikel 12 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte), Gleichheit vor dem Gesetz (Artikel 7), den Anspruch auf eine soziale und internationale Ordnung, in der die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten voll verwirklicht werden können (Artikel 28). Das Verhalten der deutschen Behörden ist kein böser Wille gewesen. Da steckt vielmehr die Auffassung dahinter, dass die Menschenrechte durchaus unterschiedlich interpretiert werden können, je nachdem, zu welcher Gruppe der Betreffende nun gehört.

Und in Deutschland war es auch, wo man mir berichtete, dass Eltern ihre 14-jährigen Töchter vorübergehend in ihr Herkunftsland bringen, wo sie diese dann in Übereinstimmung mit der dort herrschenden Gesetzgebung verheiraten. Anschließend reisten die frisch verheirateten Mädchen wieder nach Deutschland, bringen ihren frisch vermählten Gatten mit und leben dort in Deutschland nach den Traditionen ihres Herkunftslandes.

Und wenn ich dann frage: „wie könnt ihr derartiges nur zulassen?“, sagt man mir: „Nun, wissen Sie, die haben eben nun mal solche Traditionen. Ihnen gefällt das so, und uns geht das nun mal nichts an.“ Ich selbst habe große Achtung vor Traditionen und vor dem Islam. Ich habe großen Respekt vor russischen Frauen, die für sich die Entscheidung getroffen haben, zum Islam überzutreten. Doch ich bin mir wirklich nicht sicher, ob ein 14-jähriges Mädchen, das auf ein deutsches Gymnasium gegangen ist, wirklich nach Pakistan gebracht werden will, wo man  sie dann mit einem fremden Mann verheiratet. Selbst wenn sie damit einverstanden wäre: darf man eine derart weitreichende Entscheidung von einem 14-jährigen Mädchen akzeptieren? Es ist doch offensichtlich, dass hier der Gleichheitsgrundsatz von Mann und Frau bei einer Eheschließung (Artikel 16 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte) verletzt wird. Wie ist es mit dem Mord von Mädchen oder jungen Frauen durch Verwandte, weil die Mädchen oder jungen Frauen durch ihr unbotmäßiges Verhalten nach Meinung der Familie deren Ruf geschädigt hätten? Und wenn so ein Mörder auf die Anklagebank kommt, wie wertet dann der Richter eine Tradition, die das Recht auf Leben (Artikel 3 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte) verletzt? Ist diese ein strafmildernder oder erschwerender Begleitumstand?

Gibt es in Deutschland denn nicht Gesetze, die eine Eheschließung erst in einem bestimmten Alter erlauben, sexuelle Kontakte mit Minderjährigen unter Strafe stellen? Dann wenden Sie doch bitte auch diese Gesetze auf alle Bürger an! Sie können sich nicht aus der Verantwortung für ein Mädchen stehlen nur, weil diese von ihrer Herkunft einer nationalen Minderheit zugehört. Traditionen, Kultur und Glauben einer großen wie einer kleinen Gruppe sind sehr wichtig. Sie verleihen unserem Leben und unserer Welt so viele Farbtöne. Doch gegenüber den Menschenrechten und einer Gesetzgebung, die auf den Menschenrechten fußt, sind sie zweitrangig.

Ähnliche Entwicklungen beobachten wir auch in Russland. Und die ersten Opfer sind Frauen. Das Thema Frauenrechte war eigentlich nie mein Thema. Mir schien es, als hätten die Frauen in der Sowjetunion, notwendigerweise, mehr Rechte als die Frauen im Westen. In der Sowjetunion war der Mann nie alleine in der Lage, die Familie zu ernähren. Und so haben die Frauen gearbeitet, sind auf die Schule gegangen, haben die Kinder erzogen. Gelitten haben sie nicht unter der Ungleichheit gegenüber den Männern, sondern darunter, dass es für sie so schwer war, sich gerade als Frau zu verwirklichen. Weder in der Universität noch auf der Arbeit habe ich jemals irgendeine Diskriminierung gespürt. Ich wäre gar nicht auf die Idee gekommen, nachzurechnen, ob wir auf der Mathematischen Fakultät der Moskauer Staatlichen Universität mehr weibliche oder mehr männliche Professoren haben. Dass die meisten meiner Lehrer Männer waren, hatte mir nie etwas ausgemacht, sie waren alles sehr talentierte Menschen.

Wenn ich heute jedoch sehe, wie in Tschetschenien beispielsweise junge Mädchen entführt und dann mit Gewalt verheiratet werden, sehe, dass niemand dem widerstehen kann, stellt sich mir die Frage: was bedeutet denn die Feststellung, Tschetschenien sei Teil von Russland? Gelten dort die russischen Gesetze überhaupt noch? Tschetscheniens Präsident sagt, die Frau müsse wissen, wo ihr Platz sei, der Mann sei ihr Eigentümer, sie sein Besitz. Er bedauert, dass die Mörder von „dummen Frauen“ in Gefängnissen sitzen müssten. Und wie reagiert die zentrale Macht auf derartige Äußerungen? Gar nicht. Meine Kollegen, die die tschetschenischen Traditionen nicht kennen, westliche Politiker, wiederholen immer wieder folgendes, wenn ich mich mit ihnen treffe: „Nun, das sind eben Tschetschenen. Dort ist das so üblich.“ Doch das ist so überhaupt nicht richtig. Eine derartige Tradition gibt es dort gar nicht. Vielmehr wird dort eine neue Tradition geschaffen, eine Tradition von Rechtlosigkeit und Schutzlosigkeit.

Derzeit spricht man gerne davon, dass nun in Tschetschenien Stabilität eingetreten sei. Doch wie kann man nur sagen, die Situation in einem Teil des Landes sei politisch geregelt, wenn man sich dort weder an die Bundesgesetze hält noch die Menschenrechte wahrt? Wie kann man von Frieden sprechen, wenn dieser auf Angst und Erniedrigung ruht? Man kann doch eine Region nicht friedlich nennen, wenn die Machthaber offen die Häuser von Bewohnern in Brand stecken, nur weil man diese einer Zusammenarbeit mit ungesetzlichen bewaffneten Formierungen verdächtigt oder sie mit Mitgliedern dieser verwandt sind. Und wie sollte man eine Region friedlich nennen, wenn dort mit neu aufgebautem Wohnraum, welcher  aus dem staatlichen Haushalt finanziert ist, ein blühender Handel getrieben wird, die Flüchtlinge gleichzeitig nicht einmal ein Dach über dem Kopf haben, Verschleppungen und außergerichtliche  Hinrichtungen nach wie vor zur Tagesordnung gehören, die Leiter von Nichtregierungsorganisationen sich nicht trauen, dagegen zu protestieren, dass man ohne ihr Einverständnis ihre Namen unter sehr fragwürdige Erklärungen setzt, die vom so genannten Menschenrechtsbeauftragten veröffentlicht werden? All das hat mit Traditionen wirklich nichts zu tun. Und dass dies alles auch noch von den zentralen Machthabern toleriert wird, hat nichts mit einer Respektierung von Minderheitenrechten zu tun. Verletzt werden dort vor Ort all diese Rechte von dem grausamen Regime, das Ramsan Kadyrow in der Tschetschenischen Republik errichtet hat. Kadyrows Macht stützt sich auf die russischen Gewehre und die Unterstützung durch den Kreml. Gekauft hat er sich diese Unterstützung lediglich mit seinem Treueschwur: „Russland ist unser Mutterland.“. Und tatsächlich werden dort die tschetschenischen Traditionen entstellt und mit Füssen getreten. Auch die Pflege der religiösen Bräuche wird streng kontrolliert, viele Konfessionen, darunter die salafitische Ausprägung des Islam, gelten dort als verbrecherisch.

Die Kinder, die bedingt durch die Isolation der letzten 15 Jahre nicht russisch sprechen, können gleichzeitig keinen muttersprachlichen Unterricht erhalten, ihr Unterricht ist von den ersten Klassen an und in allen Fächern in russischer Sprache. Der nur wenige Stunden umfassende Unterricht in der Muttersprache reicht nicht annähernd aus, um die Schüler in die Lage zu versetzen, sich schriftlich zu artikulieren und später einmal mit der Sprache wissenschaftlich oder schöpferisch arbeiten zu können. Gleichzeitig können Tschetschenen in Russland nach wie vor keine Arbeit finden, man gibt ihnen keinen Wohnraum, in den Gefängnissen werden sie misshandelt. Statt Toleranz und interethnischer Kommunikation beobachten wir eine Zunahme der Gewalt entlang ethnischer und konfessioneller Merkmale. Russland verliert endgültig die Chance, ein föderaler, demokratischer Staat zu werden, in dem einheitliche Gesetze gelten, Menschenrechte ein realer Wert sind, an dem nicht gerüttelt werden darf und der so den kulturellen Traditionen der Völker und ethnischen Gruppen Raum schaffen würde, in dem diese sich weiterentwickeln könnten.

Ich will nun zurückkommen zum Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten. Ich denke, die Bezeichnung dieser Konvention ist nicht ganz richtig. Da geht es nicht um die Rechte von nationalen Minderheiten, sondern vielmehr um die Rechte von Persönlichkeiten, die wiederum Minderheiten angehören. Genauso sind auch die Artikel in diesem Übereinkommen formuliert. Und so ist es auch richtig. Besonders wichtig ist mir Artikel 3: „Jede Person, die einer nationalen Minderheit angehört, hat das Recht, frei zu entscheiden, ob sie als solche behandelt werden möchte oder nicht; aus dieser Entscheidung oder der Ausübung der mit dieser Entscheidung verbundenen Rechte dürfen ihr keine Nachteile erwachsen.“

Das bedeutet, der Staat ist verpflichtet, jedem Mitglied der Gesellschaft, das einer bestimmten Minderheit angehört, auch die Möglichkeit zu geben, unbeschadet aus dieser Minderheit austreten zu können. Ein junger Araber aus einem Vorort von Paris, eine deutsche Schülerin pakistanischer Herkunft, eine Tschetschenin, die sich in einen Russen verliebt hat, sie alle müssen die Möglichkeit haben, das Umfeld ihrer Herkunft verlassen zu können. Der Staat ist verpflichtet, ihnen in diesem Fall ihre Sicherheit zu gewährleisten. Das Recht, einer Minderheit nicht angehören zu wollen, ist genauso wichtig, wie es die Rechte derer sind, die Vertreter dieser Minderheit bleiben wollen.

Ein gleichgültiger Umgang mit Minderheiten schafft kein multikulturelles Umfeld, sondern ein Umfeld, das aus Enklaven besteht, die nach unterschiedlichen Regeln leben, nicht die Gesetze ihres Landes beachten. Eine derartige Situation führt letztendlich zu Konflikten, die kaum noch in den Griff zu bekommen sein werden.

Enden möchte ich meinen Artikel mit einem Zitat eines Artikels, den mir seine Autorin, die Beraterin des Justizministers von Estland, Xenia Zurakowskaja, selbst übermittelt hatte. Ich hatte mit ihr die Frage der Universalität der Menschenrechte in unserer multikulturellen Welt diskutiert. Sie bat, man möge sich doch folgende Situation vorstellen: Ein Opfer staatlicher Gewalt kann nach einem Gefängnisaufenthalt sein Land verlassen, fand im Ausland einen sicheren Platz und erklärt nun, dort angekommen: „Ja, ich war im Gefängnis ohne einen Gerichtsbeschluss, ja, man hat mich gefoltert. Trotzdem mache ich hiergegen keine Einwendungen, sind doch mir und meiner Kultur als gesamtem der westliche Begriff von Menschenrechten fremd.“

Aus dem Russischen: Bernhard Clasen